Postkarten Aktion und Online Petition

An alle von Fluglärm betroffenen,

die Postkarten-Aktion „Um 22 Uhr muss Schluss sein“ geht dem Ende entgegen. Bis zum 1.7. wollen wir alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger mit der Aufforderung, sich an der Aktion zu beteiligen, erreichen. Wer noch keine Karte erhalten hat oder sie noch nicht verschickt hat, hat noch die Möglichkeit an der Online-Petition teilzunehmen. Bitte machen Sie davon Gebrauch. Hier ist der Link: https://www.openpetition.de/petition/online/nachtflugverbot-in-duesseldorf-durchsetzen-um-22-uhr-muss-schluss-sein#petition-main

 

Herzliche Grüße

Hajo Siemes

(für die BI „Gegen Fluglärm MG-Ost“)

 

Aktion „Um 22 Uhr muss Schluss sein“

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

Die sieben Initiativen gegen Fluglärm, die sich im Umfeld des Flughafens Düsseldorf um die Interessen der Anlieger kümmern, haben die beigefügte Presseerklärung veröffentlicht und zudem einen Brief an Verkehrsminister Hendrik Wüst verschickt. Damit beginnt nun, die Ihnen bereits durch frühere Rundschreiben angekündigte Kampagne „Um 22 Uhr muss Schluss sein!“.

Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Nachtflüge in Düsseldorf. Im vergangenen Jahr starteten bzw. landeten 11.673 Maschinen nach 22 Uhr, in den Sommermonaten waren es alleine 7.326. Es deutet alles darauf hin, dass in diesem Jahr neue Rekorde aufgestellt werden, zumal bereits in den ersten fünf Monaten des Jahres 4.448 Flüge nach 22 Uhr zu verzeichnen sind.

Wir wollen, dass damit endlich Schluss ist!

Im Monat Juni rufen wir deshalb die Bürgerinnen und Bürger auf, sich an den zuständigen Verkehrsminister Hendrik Wüst zu wenden und ihn zu einer Änderung der bestehenden Betriebsgenehmigung für den Flughafen Düsseldorf zu drängen. Diese Kampagne wird von sieben Initiativen gegen Fluglärm gemeinsam durchgeführt, die die Interessen der Anwohner in der Region vertreten.

Bitte machen Sie mit! Wir brauchen die Unterstützung aller Menschen, die wie wir unter den permanenten Nachtflügen leiden.

Was können Sie tun?

Kommen Sie vorbei und übernehmen Sie Aufgaben, z.B.:

o    Verteilung von Flyern und Postkarten im Wohnbezirk  oder unter Freunden und Bekannten; (die Materialien liegen vor und können bei mir Mülforter Str. 193d nach Absprache abgeholt werden.)

o    Einsatz beim Infostand (Zeiten werden abgesprochen)

o    Auslegen von Unterschriftenlisten in Geschäften

Melden Sie sich für eine der genannten Aufgaben.   Telef. unter015901117545 oder über die e-mail-Adresse hajo@siemesmg.de

Unterstützen Sie das Ziel Nachtruhe von 22 Uhr – 6 Uhr

Für die Initiative „Gegen Fluglärm MG-Ost“

Frederick Skupin und Hajo Siemes

Brief_Wüst_fin_docx

Gemeinsame Presseerklärung_final

KgF_Kampagne2018_Karte

KgF_Kampagne2018_Unterschriften

KgF_Kampagne2018_Folder

 

Antwort Landesregierung auf Kleine Anfragen der grünen Landtagsfraktion zum Flughafen Düsseldorf

Liebe verkehrspolitisch Interessierte,

anbei die Antworten der NRW-Landesregierung auf die Kleinen Anfragen der Landtagsfraktion der Grünen zu den Themen „Einhaltung der Nachtflugbeschränkungen am Düsseldorfer Flughafen“ sowie „Off-Block“- und „Homebase-Carrier“-Regelung am Düsseldorfer Flughafen“.

Hier eine Einschätzung zu diesen beiden Antworten:

Die Verspätungssituation am Düsseldorfer Flughafen wird immer katastrophaler. Die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage zeigt, dass es in den Monaten Mai, Juni und Juli 65 Nachtstarts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens gab, obwohl in dieser Zeit keine Starts mehr erlaubt sind.
In diesen drei Monaten haben 789 Spätlander zwischen 23 und 0 Uhr von der großzügigen Regelung Gebrauch gemacht, ´ausnahmsweise` landen zu dürfen. 16 Flieger durften sogar zwischen Mitternacht und 5 Uhr in der Frühe landen, obwohl in dieser Zeit eigentlich gar kein Flugverkehr mehr stattfinden sollte.

Weiterlesen

Forderung an Verkehrsminister Wüst: Lärmobergrenze auch für Flughafen Düsseldorf

Sehr geehrte Damen und Herren,

für den Flughafen Frankfurt ist es gestern gelungen, eine Lärmobergrenze zu vereinbaren, um die Anwohner vor weiter steigendem Fluglärm zu schützen.
Dies könnte auch ein Ansatz sein, um die in den vergangenen Jahren stetig steigenden Belastungen für die Anwohner des Flughafens Düsseldorf zu begrenzen.
Wir haben Verkehrsminister Wüst aufgefordert, nach dem Vorbild Hessens eine Vereinbarung mit dem Flughafen, den Fluggesellschaften und der Fluglärmkommission anzustreben, um die Lärmbelastung am Flughafen Düsseldorf zu begrenzen und in den nächsten Jahren zu senken.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Kindsmüller

 

Kaarster gegen Fluglärm e.V.
Hinterfeld 44c
41564 Kaarst
kindsmueller@kagf.de
www.kagf.de

Lärmobergrenze